zurück zur Homepage



Spiegel

An Tag zu hell:
Die Sonne wacht als glühendheißes Siegel.
Für unser Aug' zu grell:
Der Himmel birgt des Lebens Spiegel.

Zur Nacht durch schwarzes Siegel
in das die Sterne gegossen; -
für die Ewigkeit verschlossen
Birgt der Himmel aller Welten Spiegel.

Himmlisch Sternenfunkeln, irdisch Seelenmunkeln
Ist's der Spiegel oben hoch im Dunkeln?
Nächtlich schwarzes Siegel: Gottes Tafel?
Gedichte mehr als menschliches Geschwafel?

Dem Menschenauge bleibt verborgen,
Nur die Seele sieht vom Abend bis zum Morgen.
Sonne ist zu grell - Sterne leuchten milder:
Ein Gedicht zeigt Gottes Bilder.

In Kleidern, bunt Gefieder
Bild des Spielmanns -
Ein Gedicht singt seine Lieder!

Ozean